20.02.2004: Vor 39 Jahren erzielte Waldemar Gerhardt seinen ersten Bundesliga-Doppelpack

< Februar >

M

D

M

D

F

S

S

-

-

-

-

-

-

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

27

29

Auf ihn konnte sich Schalke 04 in der ersten Bundesliga-Saison besonders verlassen: Waldemar Gerhardt absolvierte als einziger Knappe alle 30 Partien. Der Außenstürmer war zudem mit zehn Treffern zweitbester Torschütze und markierte am 20. Februar 1965 seinen ersten Doppelpack in der höchsten deutschen Spielklasse.

Gerhardt war auf dem Platz ein Wühler, ein Kämpfer, der sich in erster Linie durch Einsatz und Willen auszeichnete. Zudem verfügte er über ein ausgezeichnetes Kopfballspiel und einen kräftigen Wumms im rechten Fuß. Fähigkeiten, die Schalkes damaliger Jugendtrainer Fritz Thelen früh erkannte und förderte. Am 1. August 1947 trat er als Achtjähriger dem Verein bei, in der A-Jugend feierte er den größten Erfolg seiner Juniorenzeit. Zusammen mit Helmut Laszig und Willi Koslowski wurde er Westdeutscher Meister.

Gerhardts prägendste Erinnerung aus seiner Zeit als Nachwuchsknappe war indes weniger sportlicher Natur. "Platzwart Leo Tibulski hat immer erst dann den Ball rausgerückt, wenn wir vorher das Stadion verschönert haben. Pro Spieler musste ein Meter der Stehränge in der Glückaufkampfbahn von Gras und Unkraut befreit werden, dann durfte gebolzt werden."

Edi Frühwirth, der damals die erste Mannschaft trainierte, fand Gefallen an dem Jungen, wollte ihn aber behutsam aufbauen. So gehörte Gerhardt zwar zum Kader der Mannschaft, die 1958 in Hannover Deutscher Meister wurde, er kam jedoch lediglich in Pokal- und Freundschaftsspielen zum Einsatz.

Als 1963 die Bundesliga begann, hatte der gelernte Schlosser bereits 300 Spiele für die erste Mannschaft bestritten. Parallel zum Fußball ließ er sich zum EDV-Programmierer ausbilden und begann anschließend Mitte der 60er Jahre ein Sportstudium in Köln. Somit schoss er am Wochenende Bundesligatore für Schalke, und studierte unter der Woche in Köln.

1965 trennten sich die Weg von Gerhardt und den Königsblauen. Weil der Vorstand gemachte Vereinbarung nicht einhielt, so der Familienvater, schloss er sich Fortuna Düsseldorf an, für die er in 30 Bundesligabegegnung 12 Mal ins gegnerische Tor traf. Er zog in die Landeshauptstadt, beendete sein Studium und machte zudem zusammen mit Hannes Löhr und Wolfgang Weber bei Hennes Weisweiler in Köln seinen Fußball-Lehrer.

Waldemar Gerhardt wurde schließlich Sportlehrer an einer Hauptschule in Düsseldorf, wo er noch heute wohnt. Neben dem Schuldienst trainierte er verschiedene Seniorenmannschaften. Darunter Schwarz-Weiß Essen und Marathon Remscheid, mit denen er Niederrhein-Meister und Deutscher Amateur-Vizemeister wurde.

FC Schalke 04 - VfB Stuttgart 3:1 (1:0)

Schalke: Toth, Karnhof, Rausch, Nowak, Schulz, Herrmann, Becher, Bechmann, Grau, Kreuz, Gerhardt.

Stuttgart: Sawitzki, Seibold, Menne, Hoffmann, Sieloff, Höller, Entenmann, Weiß, Geiger, Pfisterer, Krauß.

Tore: 1:0 Gerhardt (23.), 2:0 Gerhardt (66.), 3:0 Grau (68.), 3:1 Hoffmann (75., Elfmeter)
Zuschauer: 18.000
SR: Sturm

       
Historisches Internetangebot des FC Schalke 04 | DatenschutzImpressum