03.04.2004: Vor 79 Jahren stellte der Verein Heinz Ludewig als ersten Trainer ein

< April >

M

D

M

D

F

S

S

-

-

-

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

-

-

Mit Hans "Bumbas" Schmidt gewannen die Schalker die meisten Titel, Huub Stevens ist es am längsten gewesen und Jupp Heynckes ist der aktuelle: Trainer auf Schalke. Er aber war der erste - Heinz Ludewig. Der ehemalige Mittelläufer des Duisburger Spielvereins kam am 3. April 1925 zum Schalker Markt.

Dort herrschte zum damaligen Zeitpunkt Aufbruchsstimmung. Erstmals sollte ein Trainer eingestellt werden. Der neue Coach, der am Heiligabend des Jahres 1889 in Duisburg geboren wurde, stammte aus der Talentschmiede des Duisburger Spielverein (DSV).

1913 feierte der DSV mit Ludewig den größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Am 11. Mai 1913 standen die Duisburger im Endspiel um die deutsche Meisterschaft, das sie allerdings gegen den VfB Leipzig verloren. Ein Jahr später lud der Deutsche Fußball-Bund den Duisburger Mittelläufer zu einem Länderspiel der Nationalelf gegen die Niederlande in Amsterdam ein. Die Begegnung endete 4:4. Es war das erste und letzte Spiel von Ludewig für Deutschland, der Erste Weltkrieg brach aus. 1921 musste er schließlich seine Karriere wegen einer schweren Knieverletzung beenden.

Die Schalker versprachen sich von dem Mittelfeldstrategen eine ausgereiftere Spielkultur. Er sollte den Spielern die moderne Technik des Flachpassspiels beibringen, die Ludewig bei den beiden englischen Coaches Townley und Jim Norris kennen gelernt hatte. Die Rechnung ging auf: Schalke stieg nach vierjährige Aufstiegssperre in die 1. Ruhrbezirksklasse, die höchste Spielklasse im Westen, auf.

Zwar erreichte das Team 1926 erstmals die Punkterunde um die Westdeutsche Meisterschaft, hier wurde der Siegeszug der Elf dann jedoch gestoppt. Durch eine 3:4-Niederlage gegen Fortuna Düsseldorf am 17. April landete Königsblau "nur" auf dem zweiten Rang hinter dem Duisburger SV, Ludewigs Stammverein. Aber die Platzierung reichte für das Debüt in der Endrunde um die deutsche Meisterschaft, wo Schalke in der ersten Runde gegen den TSV München 1860 mit 1:3 unterlag.

Irgendwann Ende 1927, Anfang 1928 trennten sich Wege von Schalke 04 und Heinz Ludewig. Der genaue Zeitpunkt ist nicht festzumachen. Ludewig zog sich zurück, weitere Tätigkeiten sind nicht bekannt. Der Duisburger verbrachte seinen Lebensabend in Duisburg.

       
Historisches Internetangebot des FC Schalke 04 | DatenschutzImpressum