09.05.2004: Vor 23 Jahren gab es die höchste Heimniederlage für S04

< Mai >

M

D

M

D

F

S

S

-

-

-

-

-

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

-

-

-

-

-

-

"0:6 - Schalke weint - war das der Abstieg?" So titelte die Bild-Zeitung am 9. Mai 1981. Schalke 04 kassierte die höchste Heimniederlage der Bundesliga-Geschichte.

Der VfL Bochum feierte an diesem Samstag im Parkstadion den Kantersieg. Für die Schalker kam die Niederlage mehr als überraschend. Nach drei Heimsiegen in Folge (u.a. gegen Meisterschaftskandidat Hamburger SV) hatten die Knappen mit einer Fortsetzung der Erfolgsserie gerechnet.

"Wir müssen stürmen, wir müssen siegen", mit diesen Worten stellte Trainer Fahrudin Jusufi sein Team auf den Vergleich mit dem Revier-Nachbarn ein. Dementsprechend offensiv sah die Anfangsformation der Gastgeber aus. Mit Vilson Dzoni, Thomas Siewert und Jürgen Täuber schickte der Coach lediglich drei Abwehrspieler aufs Feld. Eine Fehlentscheidung, die sich rächen sollte.

Nach gutem Beginn - Drexler, Fischer und Jakobs hatten die ersten Möglichkeiten - wurden die Schalker in der 18. Minute kalt erwischt. Christian Gross, heute Coach in Basel und im vergangenen Jahr als Trainer für Königsblau im Gespräch, bediente Rolf Blau, der aus 22 Metern zum 1:0 für den VfL traf. Zwar hätten Harry Kügler und Manfred Drexler ausgleichen können, das zweite Tor des Tages jedoch war wieder den Bochumern vorbehalten. Flanke Gross, die Abwehr schlief, und Lothar Woelk baute den Vorsprung auf 2:0 (43.) aus.

Gegenwehr nach der Pause? Fehlanzeige. "Ich bin eben kein Kämpfertyp", so die lapidare Entschuldigung von Spielmacher Kurt Jara. "Wenn´s nicht läuft, läuft´s nicht." Hätte Ernst Kuzorra diese Aussage gehört, hätte es wahrscheinlich ein Satz heiße Ohren für die Österreicher gegeben. Das Schalker Idol war jedoch schon weg. Er verließ nach 60 Minuten fluchend das Parkstadion. Und musste so nicht mehr miterleben, wie die Schalker in den letzten 30 Minuten vorgeführt wurden.

"Das war die bitterste Stunde in meiner 25-jährigen Laufbahn als Trainer und Spieler im Fußball. Noch nie habe ich den Schluss so herbeigesehnt wie heute", stöhnte Fahrudin Jusufi, für den persönlich zwei Wochen danach ebenfalls Abpfiff war. Nach dem 1:5 gegen den MSV Duisburg zog Manager Rudi Assauer die Reißleine und entließ den Jugoslawen.

Der Abstieg indes konnte nicht verhindert werden. Die 0:2-Niederlage am vorletzten Spieltag beim 1. FC Kaiserslautern bedeutete den ersten Abstieg aus der Bundesliga.

FC Schalke 04 - VfL Bochum 0:6 (0:2)

Schalke: Nigbur, Siewert, Dzoni, J. Täuber, Danner, Bittcher, Kügler (44. Elgert), Opitz, Drexler, Jara, Fischer

Bochum: Mager, Lameck, Jakobs, Gerland, Woelk, Tenhagen, Bast, Gross, Blau, Pinkall, Abel

Tore: 1:0 Blau (18.), 0:2 Woelk (43.), 0:3 Pinkall (59.), 0:4 Pinkall (76.), 0:5 Abel (79.), 0:6 Abel (87.)
Zuschauer: 38.000

       
Historisches Internetangebot des FC Schalke 04 | DatenschutzImpressum