20.05.2004: Vor 20 Jahren stieg Schalke zum zweiten Mal auf

< Mai >

M

D

M

D

F

S

S

-

-

-

-

-

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

-

-

-

-

-

-

Die Schmach war getilgt. Nach dem bitteren Abstieg ein Jahr zuvor in den Relegation gegen Bayer 05 Uerdingen stiegen die Schalker mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Köln am 20.Mai 1984 vorzeitig in die Beletage des deutschen Fußballs auf. Der große Favorit war seiner Rolle gerecht geworden.

Allerdings sah es anfangs im Kölner Südstadion nicht gut für das Team von Trainer Diethelm Ferner aus. Zweimal musste Torwart Walter Junghans gegen die Fortuna-Akteure Lemke und Helmes prächtig reagieren, um sein Team vor einem Rückstand zu bewahren.

Erst langsam kam der gefährlichste Angriff der Liga (am Saisonende 97 Tore) ins Rollen. Während Täuber seine erste Möglichkeit Mitte der ersten Hälfte vergab, waren die Königsblauen sechs Minuten vor der Halbzeit erfolgreich. Olaf Thon setzte sich auf dem Flügel durch und flanke in die Mitte. Klaus Täuber verpasste zwar die scharfe Hereingabe, aber hinter ihm stand Klaus Berge genau richtig. Er ließ Torwart Hemmerlein keine Chance.

Direkt danach hätte die Elf von Kapitän Bernard Dietz den Sack zumachen können, doch Täuber schlenzte einen Heber über das Tor. So mussten die Schalker bis zur 68. Minute warten, ehe sie endgültig den Aufstieg feiern konnten. Thomas Kruse nahm ein halbhohes Zuspiel von Michael Opitz direkt aus der Luft und hämmerte den Ball zum 2:0 in die Maschen.

Es war die Krönung einer Saison, in der die Schalker trotz Zweitklassigkeit viel Gutes gesehen hatten: das erst 17-jährige Jahrhunderttalent Olaf Thon, den bulligen Torjäger Klaus Täuber, den cleveren Spielmacher Bernd Dierßen, den forschen Linksverteidiger Michael Jakobs, 100 Tore in einer Zweitligasaison, zählt man das nicht gewertete 5:0 gegen Rot-Weiß Essen dazu und natürlich das unvergessliche Pokal-Halbfinale gegen Bayern München mit einem 6:6 nach 123 unglaublichen Minuten im Parkstadion.

Ferner gab nach dem Sieg gegen Köln seinem Saisonfazit einen literarischen Anstrich: "Natürlich bin ich glücklich, dass wir unser Ziel erreicht haben. Bis Februar verlief alles nach Plan. Dann kam eine Schwächephase, ehe wir uns mit den Pokalspielen gegen Bayern München wieder fanden. Aber schon Geheimrat Goethe hat einst gesagt: Bisweilen darf man stolpern, man darf nur nicht fallen. Und wir sind gestolpert, aber gefallen sind wir nicht. Deshalb ein Kompliment an meine Mannschaft."

Fortuna Köln - FC Schalke 04 0:2 (0:1)

Köln: Hemmerlein, Esche, Baier, Kuntze, Kirschner, Finkler, Lemke (62. Grabosch), Werres, Helmes (72. Hutwelker), Gede, Linssen

Schalke: Junghans, Kruse, Jakobs, Schipper, Dietz, Opitz, Dierßen, Stichler, Berge, Thon, Täuber (83. Clute-Simon)

Tore: 0:1 Berge (39.), 0:2 Kruse (67.)
Zuschauer: 12.000
SR: Pauly

       
Historisches Internetangebot des FC Schalke 04 | DatenschutzImpressum