26.05.2004: Vor drei Jahren gewannen Knappen mehr als einen "Trostpreis"

< Mai >

M

D

M

D

F

S

S

-

-

-

-

-

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

-

-

-

-

-

-

Es war genau eine Woche nach dem größte Drama der deutschen Fußball-Historie (siehe Stichtag vom 19. Mai): Am 26. Mai 2001 gewannen die Schalker den DFB-Pokal 2001 durch ein 2:0 (0:0) gegen den 1. FC Union Berlin. Der goldene Kelch als Trostpreis für die aus den Händen gerissene Meisterschaft - da war Oliver Reck anderer Meinung. "Trostpreis? Für mich ist das kein Trostpreis. Für mich war das eine phänomenale Saison."

Mit dem Sieg gegen den Regionalligisten Union Berlin polierte Schalke 04 seine Pokalendspiel-Bilanz auf: Im neunten Finale gab es den dritten Erfolg. Mann des Tages war Jörg Böhme, der beide Treffer erzielte. Nach dem Abpfiff bemerkte der Linksfuß in Anspielung auf die Ereignisse zuvor gallig: "Sind wir jetzt Pokalsieger oder läuft noch irgendwo ein Spiel?"

In den ersten 45 Minuten war die Begegnung zwischen dem Meister der Herzen und dem Aufsteiger in die 2. Liga ausgeglichen. Der Berliner Isa traf das Lattenkreuz (23.), drei Minuten später rettete Union-Keeper Beukert in höchster Not gegen Tomasz Hajto.

Dann die 53. Minute im Berliner Olympiastadion: Kurz vorher war ein Schuss von Durkovic an den Pfosten der Schalker geklatscht, jetzt ein Freistoß für Schalke, 26 Meter vor dem Tor. "Lauf du über den Ball, damit der Torwart rüberlauft. Ich hau den da oben rein", wies Böhme seinen Mitspieler Andreas Möller an. Der Welt- und Europameister gehorchte, und der Linksfuß schlenzte den Ball in die von ihm aus gesehen rechte obere Ecke. Ein Geniestreich von Böhme.

Nun war der Widerstand der tapferen Union-Kicker gebrochen. Fünf Minuten danach fiel die Entscheidung. Emile Mpenza umkurvte sowohl Verteidiger Tschiedel als auch Torwart Beukert, der den Belegier nur mittels eines Fouls stoppen konnte. Böhme wuchtete den fälligen Strafstoß hart und trocken ins Netz.

Zwar hatte der eingewechselte Teixeira noch zwei Chancen für die Berliner, doch am Ende jubelte nur das königsblaue Lager. Andreas Möller: "Das war ein toller Abschluss der Saison. Große Mannschaften werden an Titeln gemessen. Jetzt können wir nicht nur behaupten sondern auch belegen, dass wir 2001 eine große Mannschaft hatten."

Nach der ungewöhnlichen Pokal-Übergabe, DFB-Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder drückte den ihm grauem Club-Anzug erschienen Tomasz Waldoch (siehe Stichtag vom 10. Mai) die Trophäe in die Hand, begann die lange Siegesparty. Vor allem Torwart Oliver Reck und Euro-Fighter Mike Büskens wollten partout den Rasen nicht verlassen. Zusammen mit 35.000 Schalkern feierten sie noch über eine Stunde nach dem Abpfiff. Erst als man ihnen die Musik abdrehte, und die Anzeigentafel nur noch Werbetrailer einblendete, gingen sie in die Kabine.

Schalke 04 - 1. FC Union Berlin 2:0 (0:0)

Schalke: Reck, Hajto, van Hoogdalem, Nemec (84. Thon), Oude Kamphuis, van Kerckhoven (87. Büskens), Böhme, Asamoah (80. Latal), Möller, Sand, Mpenza
Union: Beuckert - Tschiedel (81. Tredup), Ernemann (56. Teixeira), Persich, Nikol, Menze, Kremenliev, Koilov, Okeke, Durkovic, Isa (70. Zechner)
Tore: 1:0 Böhme (53.), 2:0 Böhme (58./Foulelfmeter)
Zuschauer: 73.000 Zuschauer (ausverkauft)
SR: Albrecht (Kaufbeuren)

       
Historisches Internetangebot des FC Schalke 04 | DatenschutzImpressum