07.06.2004: Vor zehn Jahren kam Olaf Thon nach Hause

< Juni >

M

D

M

D

F

S

S

-

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

-

-

-

-

Es gibt Daten, die kennt ein echter Schalke-Fan. Der 21. Mai 1997 gehört dazu, die magische Nacht, in der die Eurofighter in Mailand den Pott gewannen. Oder der 4. Mai 1904, das Gründungsdatum des Vereins. Aber auch der 19. Mai 2001, der Tag, an dem den Königsblauen in der Nachspielzeit der achte Deutsche Meistertitel entrissen wurde. Ein Termin darf in diesem Zusammenhang nicht fehlen: der 7. Juni 1994, der Moment, als die Rückkehr von Olaf Thon besiegelt wurde.

"Du bist auf Kohle geboren, spielst auf Kohle am stärksten! Du darfst uns nie wieder verlassen!", mit diesen Worten begrüßte Charly Neumann den verlorenen Sohn, der an diesem Dienstag endlich wieder zu Hause angekommen war. Thon war ebenfalls glücklich und versprach: "Ich habe nicht vor, den Verein noch einmal zu wechseln."

Sechs Jahre vorher hatte er es getan. Nach dem Abstieg 1988 verließ der Nationalspieler seine Heimatstadt und wechselte für eine Ablösesumme von vier Millionen Mark zum FC Bayern München. Im Trikot der Roten wurde er Deutscher Meister und Pokalsieger, gewann darüber hinaus 1990 mit der Nationalmannschaft die Weltmeisterschaft.

Anfang der 90er Jahre gab es erste Ambitionen von Schalkes Präsidenten Günter Eichberg, den "verlorenen Sohn" zurückzuholen. Thons Stellenwert in der Mannschaft des Rekordmeisters sank, so dass ihm die Anfrage gelegen kam. Sie einigten sich mündlich auf einen Wechsel, der jedoch nie zustande kam. Weil Thons Aktien in der Bayerischen Landeshauptstadt stiegen, und gleichzeitig beim "Sonnenkönig" das Geld ausging, blieb Thon erst einmal an der Säbener Straße.

Erst Rudi Assauer gelang es, den gebürtigen Gelsenkirchener 1994 wieder in den Pott zu holen. Allerdings mit tatkräftiger Unterstützung des Bayern-Managements: "Ohne das faire Entgegenkommen von Uli Hoeneß wäre der Thon-Transfer geplatzt", gab Assauer zu. Die Ablösesumme konnte in Raten überwiesen werden.

Der wichtigste Mosaik-Stein für den UEFA-Cup-Sieg 1997 war gelegt. Drei Jahre später reckte Olaf Thon den silbernen Pott in den Mailänder Nachthimmel. Eben an Mittwoch, dem ...

       
Historisches Internetangebot des FC Schalke 04 | DatenschutzImpressum