06.09.2004: Vor 35 Jahren wurde Friedel Rausch gebissen

< September >

M

D

M

D

F

S

S

-

-

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

-

-

-

Mit zeitlichem Abstand ist es eine Anekdote, über die man schmunzeln kann: Am 6. September 1969 war es jedoch ein ziemlicher Schock, als Schäferhunde in der Dortmunder Kampfbahn "Rote Erde" Schalker Spieler anfielen. Besonders schmerzhaft gestaltete sich der Zwischenfall im Derby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 für die Knappen Friedel Rausch und Gerd Neuser.

Wie so oft bei einem Aufeinandertreffen der beiden Revier-Nachbarn war das Stadion proppenvoll und die Emotionen kochten hoch. Als der Österreicher Hansi Pirkner in der 37. Minute die Schalker 1:0-Führung erzielte, stürmten allzu begeisterte königsblaue Fans den Platz. Die BVB-Ordner waren nicht mehr Herr der Lage und ließen die Hunde los.

Die pflichtbewussten Tiere schienen ein Faible für die Farbe Blau zu haben: Statt auf die Fans stürzten sich die Schäferhunde auf die Schalker Spieler. Friedel Rausch und Gerd Neuser erwischte es - Neuser erlitt einen Biss in den Oberschenkel, Rausch traf es am Allerwertesten. "Die Schmerzen waren tierisch", stöhnte Rausch nach der Schäfer-Hund-Attacke. Als "Andenken" blieb Rausch bis heute "eine sechs Zentimeter lange Narbe auf der rechten Po-Backe".

Schalke spielte unter Protest weiter, die Dortmunder, für die zur Halbzeit ein gewisser Rudi Assauer eingewechselt wurde, kamen in der 65. Minute noch zum Ausgleich durch Werner Weist. Rausch hielt trotz der Schmerzen durch, Neuser schied mit "Lähmungserscheinungen" im Bein in der 76. Minute aus. Beide Spieler bekamen je 500 Mark Schmerzensgeld und einen Blumenstrauß vom Vorstand des BVB. Am Wochenende danach waren beide wieder einsatzfähig. Der DFB reagierte und führte daraufhin Maulkörbe für Hundestaffeln ein.

Die Knappen nahmen den Zwischenfall letztlich mit Humor: Im Rückspiel postierte Präsident Günter Siebert echte (aber zahme) Löwen aus dem Löwenpark Westerholt als tierisches Wachpersonal vor der Seitenwahl an der Mittellinie. Die ganze Liga lachte über den gelungenen Gag.

Borussia Dortmund - FC Schalke 04 1:1 (0:1)

BVB: Rynio, Sturm (46. Assauer), Rasovic, Kurrat, Peehs, Weist, Kohlhäufl, Neuberger, Schütz, Bücker, Held

Schalke: Nigbur, Becher, Fichtel, Erlhoff, Rausch, Wüst, Neuser (76. Lütkebohmert), Pirkner, van Haaren (67. Galbierz), Senger, Libuda

Tore: 0:1 Pirkner (37.), 1:1 Weist (65.)
Zuschauer: 39.200
SR: Basedow

       
Historisches Internetangebot des FC Schalke 04 | DatenschutzImpressum