14.09.2004: Vor 30 Jahren wurde Norbert Nigbur im Schalker Tor vermisst

< September >

M

D

M

D

F

S

S

-

-

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

-

-

-

Eine Geschichte, wie sie nur Schalke schreiben kann: Große Aufregung vor der zweiten Halbzeit im Bundesligaspiel zwischen dem VfL Bochum und Schalke 04 am 14. September 1974 - Schiedsrichter Volker Roth hatte die Partie bereits wieder freigegeben, als der Schalker Bank das Fehlen eines Akteurs auffiel. Torwart Norbert Nigbur war einem dringenden Bedürfnis nachgegangen und noch nicht an seinem Platz.

Schiedsrichter Roth hatte zunächst nichts mitbekommen und unterbrach erst wegen der allgemeinen Verwirrung die Begegnung im Ruhrstadion. Rolf Rüssmann agierte bereits als Torhüter, aber dem schob der Unparteiische einen Riegel vor. „Rüssmann hatte ja kein farblich abgesetztes Torwarttrikot. Also, das ist mir in meiner Laufbahn auch noch nicht passiert. Hätten die Bochumer den Ball ins leere Tor geschossen, hätte es selbstverständlich gezählt. Und hätte Rüssmann den Ball mit der Hand abgewehrt, hätte es Elfmeter gegeben.“

Bevor das Chaos komplett war, kehrte der Verursacher der ganzen Aufregung im Galopp zurück. Norbert Nigbur kam mit zweiminütiger Verspätung auf den Platz. Des Rätsels Lösung: Der Schalker Keeper hatte in der ersten Halbzeit einen Schlag auf sein Knie bekommen, das er zu Beginn der Pause kühlte. Erst kurz vor Beginn der zweiten Hälfte beschloss der Keeper die Toilette aufzusuchen. Während Roth die Mannschaften wieder auf das Spielfeld bat, saß Norbert Nigbur noch auf dem Lokus.

Zurück in der Kabine fiel ihm auf, dass die Mitspieler schon weg waren: „Ich hab dann meine Beine unter die Arme genommen.“ Doch zwischen NN und seinem Arbeitsplatz stand noch ein übereifriger Ordner. Nigbur klopfte einem der Aufpasser auf die Schulter: „Entschuldigung, ich muss hier mal durch.“ - „Das geht jetzt nicht, die spielen schon.“ - „Aber ich spiel doch da mit, ich bin doch der Torwart!“ Erst da erkannte ihn der Ordner und ließ ihn passieren.

Allerdings konnte auch Nigbur nicht verhindern, dass der Reviernachbar das Spiel für sich entschied. Josef Kaczor erzielte nach knapp einer Stunde den 2:1-Siegtreffer.

VfL Bochum - FC Schalke 04 2:1 (1:1)

Bochum: Scholz, Eggert (74. Dewinski), Franke, Fromm, Versen, Kaczor, Lameck, Eggeling (76. Köper), Tenhagen, Holz, Balte

Schalke: Nigbur, Huhse (42. Thiele), Rüssmann, Fichtel, H. Kremers, E. Kremers, Lütkebohmert, Fischer, R. Abramczik (69. Budde), Bongartz, Libuda

Tore: 0:1 R. Abramczik (8.), 1:1 Balte (28.), 2:1 Kaczor (58.)
Zuschauer: 29.800
SR: Roth (Salzgitter)

       
Historisches Internetangebot des FC Schalke 04 | DatenschutzImpressum