28.09.2004: Vor 20 Jahren traf Dieter Schatzschneider zum ersten Mal für Schalke

< September >

M

D

M

D

F

S

S

-

-

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

-

-

-

Die Erwartungen waren hoch, als Dieter Schatzschneider 1984 vom Hamburger SV zu den Königsblauen kam. Der Torjäger, der in 31 Spielen für die Hanseaten 15 Mal getroffen hatte, sollte an der Seite von Klaus Täuber in den gegnerischen Strafräumen für Gefahr sorgen. Ausgerechnet gegen Hannover 96 erzielte er am 28. September 1984 mit seinem ersten Bundesligator den Siegtreffer.

Noch heute führt Dieter Schatzschneider mit 154 Treffern die ewige Torschützenliste der zweiten Liga an. Besonders erfolgreich war er in den Jahren 1978 bis 1983, in denen er für Hannover 131 Mal den Ball im gegnerischen Kasten unterbrachte. In der Spielzeit 1982/83 brachte er gar das Kunststück fertig, am Ende der Spielzeit bei zwei verschiedenen Clubs die interne Torschützenliste anzuführen. In der Hinrunde erzielte er 14 Tore für Hannover, in der Rückrunde war er 17 Mal für Fortuna Köln erfolgreich. Für die Fortunen stand er auch im Pokal-Endspiel 1983, das die Kölner mit 0:1 gegen den Stadtrivalen 1. FC verloren, ehe er zum Hamburger SV wechselte.

Bei den Hanseaten sollte er die Nachfolge von Horst Hrubesch antreten. Ein schweres Erbe, wie sich im Laufe der Saison herausstellte. Zwar machte er seine Tore, doch richtig wohl fühlte sich der gebürtige Hannoveraner nicht. Weil die Hamburger keinen Wert mehr auf Schatzschneider legten, lotste ihn Trainer Diethelm Ferner, der bereits in Hannover mit dem bulligen Angreifer (90 Kilogramm auf 1,90 m) zusammengearbeitet hatte, zum FC Schalke 04.

Dort fand er ebenfalls nicht sein Glück. In den zwei Jahren auf Schalke traf er bei 47 Einsätzen lediglich zehnmal. Verletzungen wie ein Mittelfußbruch und viele enttäuschende Vorstellungen sorgten dafür, dass sein 1986 auslaufender Vertrag nicht verlängert wurde. Er ging anschließend für ein Jahr zu Fortuna Köln, ehe er 1989 seine Karriere bei seinem Heimatverein Hannover 96 beendete.

Nach seiner aktiven Laufbahn wurde Dieter Schatzschneider Trainer. Er betreute u.a. Altona 93 und die Sportfreunde Ricklingen, momentan ist er ohne Verein. Er arbeitet zudem als Kolumnist für die Bild-Zeitung und organisiert Veranstaltungen für den niedersächsischen Fußball-Verband.

FC Schalke 04 - Hannover 96 3:2 (1:2)

Schalke: Junghans, Dietz, Schipper, Jakobs, Kleppinger, Memering (88. Stichler), Opitz, Dierßen, Thon, Schatzschneider, Täuber

Hannover: Josef, Bruns, Gorski, Geiger, Ellmerich, Pahl, Tripbacher, Lux, Hintermaier, Plagge, Worm (46. Pospich)

Tore: 0:1 Ellmerich (31.), 1:1 Dietz (39.), 1:2 Worm (41.), 2:2 Täuber (60.), 3:2 Schatzschneider (76.)
Zuschauer: 22.500
SR: Ermer

       
Historisches Internetangebot des FC Schalke 04 | DatenschutzImpressum