14.10.2004: Vor 54 Jahren wurde Kurt Jara geboren

< Oktober >

M

D

M

D

F

S

S

-

-

-

-

1

2

3

4

5

6

7

8

9

11

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

Er sollte das Schalker Mittelfeldproblem lösen. 1980 wechselte der Österreicher Kurt Jara (14. Oktober 1950) vom MSV Duisburg zum Reviernachbarn. Zwar bestritt der Spielmacher in der Saison 31 Partien (zwei Tore), doch am Ende blieb ein fader Beigeschmack. Und das nicht nur, weil die Knappen im Sommer 1981 zum ersten Mal absteigen mussten.

Kurt Jara konnte die ihn in gesetzten Erwartungen nicht erfüllen. Zwar waren seine technischen Fähigkeiten unbestritten, aber er war nicht in der Lage, die verunsicherte Mannschaft zu führen. Die schwere Verletzung von Klaus Fischer und die drohenden Spielerverkäufe wegen der klammen finanziellen Situation machte den Spielern zu schaffen.

Zudem war Coach Fahrudin Jusufi mit der Ausgangslage überfordert. Klaus Fischer sagte Jahre später: "Er war der falsche Trainer. Ein Beispiel: Am Tag vor dem Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf haben wir härtestes Sprint-Training auf tiefstem Boden gemacht. Wir hatten Pudding in den Beinen und waren mit dem 0:4 noch gut bedient."

Bereits im Laufe der Rückrunde hatte Jara mit dem Kapitel Schalke 04 abgeschlossen. Während seine Teamkameraden trainierten, war er auf der Suche nach einem neuen Verein. Seine Begründung: "Es stand die WM 82 vor der Tür. Das war mein großes Ziel und ich hatte keine Lust, in der Zweiten Liga zu spielen."

Den Unmut der Schalker zog sich Jara nach der 0:6-Klatsche im eigenen Stadion gegen den VfL Bochum auf sich. Seine höchst eigenwillige Erklärung für das Desaster: "Ich bin eben kein Kämpfertyp. Wenn es nicht läuft, läuft es nicht."

Und wenn es nicht passt, dann passt es nicht. Nach der Saison ging der Österreicher zum Grasshopper-Club Zürich, wo seine Spieler-Laufbahn auch endete. 1985 wurde Kurt Jara Trainer bei den Grasshoppers, betreute zudem St. Gallen, den FC Zürich, den VfB Mödling, AO Xanthi und Apoel Nicosia. Nach einem sehr erfolgreichen Engagement beim FC Tirol wechselte er im Oktober 2001 in die Bundesliga. Er führte den Hamburger SV in den UEFA-Cup, ehe er 2004 den 1. FC Kaiserslautern vor dem Abstieg rettete.

       
Historisches Internetangebot des FC Schalke 04 | DatenschutzImpressum