15.10.2004: Vor acht Jahren bewies Max Geduld und Köpfchen

< Oktober >

M

D

M

D

F

S

S

-

-

-

-

1

2

3

4

5

6

7

8

9

11

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

So etwas zeichnet einen Torjäger aus: Nie aufgeben, sich den Zweikämpfen stellen und in der richtigen Situation zuschlagen. Martin Max war der Held des Hinspiels im UEFA-Cup gegen Trabzonspor. Beim 1:0-Sieg am 15. Oktober 1996 markierte er 13 Minuten vor dem Ende den Treffer des Tages.

"Der Jiri Nemec hatte auf der rechten Seite den Ball", erinnert sich Martin Max an die Entstehung des Tores. "Ich habe natürlich auf eine Flanke spekuliert. Als der Ball dann kam, habe ich kurz eine Bewegung nach vorne angetäuscht, mein Gegenspieler ist mitgelaufen, ich habe mich dadurch lösen können. Und dann flog der Ball butterweich vors Tor. Ich brauchte da eigentlich nur noch den Kopf hinhalten."

Eine viel größere Leistung war sicherlich das Verhalten des Angreifers vor dem Tor. Max ließ sich von seinem Gegenspieler Iskender nicht provozieren, der nicht gerade zimperlich im Zweikampf mit dem Schalker zu Werke ging. "Bei jedem Zweikampf hat der Foul gespielt", beschwerte sich der Matchwinner hinterher. Max blieb jedoch ruhig, stand immer wieder auf und wusste genau, dass das Konzept von Coach Huub Stevens irgendwann aufgehen würde. Der Niederländer hatte seinen Akteuren mit auf den Weg gegeben, dass sie kontrolliert nach vorne spielen und auf die Fehler der Türken warten sollten.

Es kam, wie es sich der Trainerfuchs vorgestellt hatte. Die Trabzon-Profis marschierten angetrieben von 25.000 frenetischen Fans nach vorn, waren allerdings vor dem Tor der Schalker nicht effektiv genug und vernachlässigten im Verlauf des Spiels die Rückwärtsbewegung. Erst landete ein Anderbrügge-Freistoß im zweiten Durchgang an der Latte, anschließend fanden die Kopfbälle von Marc Wilmots und Youri Mulder nicht den Weg ins Tor. Martin Max: "Wir mussten lange auf unsere Möglichkeiten warten. Als sie dann da war, stand ich eben goldrichtig."

Ein richtiger Torjäger halt, der im Achtelfinal-Duell gegen Club Brügge noch einmal groß auftrumpfte. Gegen die Belgier absolvierte Max nach eigenen Angaben sein "bestes Spiel für Schalke".

FC Schalke 04 - Trabzonspor Kulübü

Schalke: Lehmann, Thon, Linke, Dooley, Latal (63. Weidemann), Nemec, Müller, Wilmots, Anderbrügge, Max, Mulder

Trabzon: Nihat, Tolunay, Osman, Iskender, Mehmet, Nemsadze, Ogün, Ünal, Abdullah, Fatih, Orhan (75. Hassan)

Tor: 1:0 Max (77.)
Zuschauer: 51.100
Schiedsrichter: Garcia-Aranda

       
Historisches Internetangebot des FC Schalke 04 | DatenschutzImpressum