19.10.2004: Vor 27 Jahren hieß Rüssmanns Alptraum Sparwasser

< Oktober >

M

D

M

D

F

S

S

-

-

-

-

1

2

3

4

5

6

7

8

9

11

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

Deutsch-deutsches Duell in der zweiten Runde des UEFA-Cups 1977/78: Am 19. Oktober trafen im Ernst-Grube-Stadion der 1. FC Magdeburg und Schalke 04 aufeinander. Vor allem Rolf Rüssmann dürfte dieser Tag in unguter Erinnerung bleiben: Sein Gegenspieler Jürgen Sparwasser traf beim 4:2-Sieg der Gastgeber dreimal.

Das Team aus Sachsen-Anhalt war gespickt mit Nationalspielern. Acht ehemalige und aktuelle DDR-Internationale befanden sich im Kader der Magdeburger. Prunkstück des Teams, das 1974 den Europapokal der Pokalsieger gewonnen hatte, war den Angriff. Neben Jürgen Sparwasser, der 1974 bei der Weltmeisterschaft in Deutschland das goldene Tor gegen die Auswahl der Bundesrepublik markiert hatte, wirbelten der "Gerd Müller der DDR", Joachim Streich und Martin Hoffmann.

Diese drei beschäftigten die Defensive der Schalker pausenlos. Rüssmann, Thiele und Co. mussten höllisch aufpassen, jeder Fehler wurde bitter bestraft. Zweimal ließ der lange Blonde aus Schwelm seinen Kontrahenten Sparwasser aus den Augen, prompt stand es 0:2 aus Sicht der Königsblauen.

Erst ein Donnerwetter von Trainer Friedel Rausch zur Pause weckte die Mannschaft kurzzeitig auf. Der junge Herbert Demange und Rüdiger Abramczik (beide zusammen 39 Jahre alt) glichen aus. Doch noch einmal Sparwasser mit einem schönen Solo und Steinbach mit einem Kopfball stellten den leistungsrechten Abstand wieder her.

Ebenso großzügig wie auf dem Platz verhielten sich die Schalker abseits des grünen Rasens. Vor allem Mannschaftsbetreuer Charly Neumann sorgte dafür, dass der Verein aus dem Ruhrgebiet viel Sympathien für sich verbuchen konnte. Er packte 1000 Vereinsnadeln, je 2000 Wimpel und Poster, 4000 Mannschaftspostkarten und 10.000 Autogrammkarten ein und brachte die Fan-Artikel unter das Volk.

Mehr als die Herzen vieler DDR-Bürger gab es im Übrigen auch im Rückspiel für die Schalker nicht zu gewinnen. Im Parkstadion unterlagen die Hausherren mit 1:3. Nur Rolf Rüssmann konnte sich damit trösten, dass er vor heimischer Kulisse Jürgen Sparwasser im Griff hatte. Der Torjäger ging an diesem Abend leer aus.

1. FC Magdeburg - FC Schalke 04 4:2 (2:0)

Magdeburg: Heyne, Raugust, Zapf, Seguin, Decker, Mewes, Pommerenke, Steinbach, Streich, Sparwasser, Hoffmann

Schalke: Groß, Thiele, Rüssmann, H. Kremers, E. Kremers (40. Demange), Schipper, Dubski, Lütkebohmert (75. Lander), R. Abramczik, Bongartz, Fischer

Tore: 1:0 Sparwasser (18.), 2:0 Sparwasser (45.), 2:1 Demange (51.), 2:2 Abramczik (55.), 3:2 Sparwasser (64.), 4:2 Steinbach (76.)
Zuschauer: 36.000
SR: Fredriksson

       
Historisches Internetangebot des FC Schalke 04 | DatenschutzImpressum