02.11.2004: Vor 63 Jahren verpasste Schalke den zweiten Pokalsieg

< November >

M

D

M

D

F

S

S

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

-

-

-

-

-

Auch im zweiten Finale des Jahres 1941 musste Schalke 04 eine Niederlage hinnehmen. Nach dem 3:4 im Endspiel um die Deutscher Meisterschaft gegen Rapid Wien zog die Elf aus dem Ruhrgebiet im Pokalfinale den kürzeren: Es gab ein 1:2 gegen den Dresdner SC.

Der Sieg der Sachsen, die damit den Pokal verteidigen konnten, war nicht unverdient. Die junge Mannschaft mit dem ausgezeichneten Sturm um den späteren Bundestrainer Helmut Schön betrieb ein druckvolles Spiel über die Flügel. Die Schalker Mannschaft hingegen war in die Jahre gekommen, Ernst Kuzorra ging angeschlagen in die Partie, das Team schien müde von den vielen Reisen und Spielen zu sein. So traten die Knappen zwischen dem Halbfinale und dem Endspiel gegen eine deutsche Soldatenmannschaft in Paris (3:1) an und schlugen auf dem Rückweg in Brüssel eine weitere Wehrmachtself mit 6:0.

Der Dresdner SC überraschte die Knappen. Gleich zu Anfang stürmten die Sachsen auf das Tor von Hans Klodt. Einen Freistoß von Kugler konnte der Schlussmann noch entschärfen (5.), drei Minuten später musste er zum ersten Mal den Ball aus dem Netz holen. Hofmann hatte sich auf der linken Seite durchgesetzt und flankte in die Mitte. Klodt reklamierte Abseits und blieb auf der Linie, Kugler schaltete schnell und schob den Ball am Schalker Keeper vorbei ins Tor.

Auch in der Folgezeit gaben die Rothemden aus dem Osten den Ton an. Klodt musste sein ganzes Können aufbieten, um einen Schuss von Schön zu parieren. Der SC zeigte genau das Spiel, was man von den Schalkern erwartet hat: Sie ließen Ball und Gegner laufen.

Die Jungs aus der Stadt der tausend Feuer waren geschockt und erholten sich erst langsam. Kalli Barufka prüfte zum ersten Mal Dresdens Kreß ernsthaft, in der 37. Minute wurde ein Treffer des Schalkes wegen angeblicher Abseitsstellung nicht anerkannt. Die Zuschauer pfiffen. Das vermeintliche Abseitstor gab den Königsblauen allerdings Auftrieb. Sie zogen ihr gefürchtetes Kreiselspiel auf und setzten sich in der Hälfte der Dresdner fest. In der 51. Minute glückte der längst fällige Ausgleich. Kuzorra traf auf Vorlage von Eppenhoff zum 1:1.

Der Jubel über das Tor des Kapitäns war indes schnell verstummt. Bereits zwei Minuten später lagen die Knappen wieder hinten. Der Linksaußen der Elbstädter Carstens dribbelte erst an Hans Bornemann vorbei und hämmerte den Ball anschließend aus sehr spitzem Winkel zum 2:1 ins Tor. Die letzten 20 Minuten gehörten eindeutig Schalke 04. Mit Glück und einem jedes Loch stopfenden Helmut Schön brachte der Dresdner SC jedoch das Ergebnis über die Zeit.

Dresdner SC - Schalke 04 2:1 (1:0)

Dresden: Kreß, Miller, Hempel, Pohl, Dzur, Schubert, Kugler, Schaffer, Hofmann, Schön, Carstens

Schalke: H. Klodt, Bornemann, Schweisfurth, Füller, Gellesch, H. Burdenski, Kalwitzki, Szepan, Eppenhoff, Kuzorra, Barufka

Tore: 1:0 Kugler (8.), 1:1 Kuzorra (51.), 2:1 Carstens (53.)

Zuschauer: 65.000

Schiedsrichter: Fink

       
Historisches Internetangebot des FC Schalke 04 | DatenschutzImpressum