09.11.2004: Vor 13 Jahren gab Yves Eigenrauch sein Bundesliga-Debüt

< November >

M

D

M

D

F

S

S

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

-

-

-

-

-

Techniker werden auf Schalke bewundert, Torjäger gefeiert, doch geliebt werden in erster Linie Malocher. Yves Eigenrauch, der am 9. November 1991 zum ersten Mal für Schalke in der ersten Bundesliga auflief, gehört zu dieser Spezies. Zwölf Jahre "arbeitete" er für die Königsblauen und wurde in dieser Zeit UEFA-Cup-Sieger sowie zweimal Deutscher Pokalsieger.

Insgesamt kam Yves Eigenrauch in seiner Schalker Zeit, die bereits 1990 in der Zweiten Liga (7 Spiele) begann, auf 229 Einsätze in der höchsten deutschen Spielklasse. Sein Debüt gab er bei der 0:1-Niederlage beim VfL Bochum im Ruhrstadion. In der 65. Minute wurde der gebürtige Mindener (*24. April 1971) von Trainer Aleksandar Ristic für Uwe Leifeld eingewechselt.

Das Spiel ging zwar in der Schlussphase durch ein Tor von Uwe Wegmann mit 0:1 verloren, aber für Yves war es der Auftakt für eine überaus erfolgreiche Zeit bei den Knappen. Am Ende der Saison wurde der Aufsteiger Elfter und der damals 20-Jährige wirkte in 18 der noch ausstehenden 21 Partien mit.

Insgesamt war Eigenrauch, der zeitweise vor dem Sprung in die Nationalmannschaft stand, zwölf Spielzeiten bei den Königsblauen unter Vertrag, in denen er ganze drei Bundesliga-Tore für Schalke 04 erzielte. Bemerkenswerter ist sicherlich seine Bilanz hinsichtlich der gelben Karten. Der Verteidiger kassierte in seiner gesamten Bundesliga-Laufbahn nur 16 Verwarnungen, die nie dazu führten, dass er für ein Spiel gesperrt war. Rote oder gelb-rote Karten sucht man bei Eigenrauch vergebens.

"Yyyves", wie ihn die Fans anfangs ein wenig spöttisch ob seiner bisweilen unorthodox anmutenden Spielweise anfeuerten - später war dieser Schlachtruf Ausdruck höchster Anerkennung -, war allerdings nicht nur ein fairer, sondern auch ein hoch dekorierter Spieler. Nach dem grandiosen Gewinn des UEFA-Cups 1997, an dem er einen großen Anteil hat, gewann er 2001 und 2002 den DFB-Pokal, wobei ihm ein Einsatz im Finale beide Male verwährt blieb.

Unvergessen für alle Fans des S 04 ist der sensationelle Auftritt von Eigenrauch im Viertelfinale des UEFA-Cups 1997/98. Gegen Inter Mailand lieferte er eine seiner besten Leistungen im Trikot der Königsblauen ab. Der Blondschopf verurteilte einen Fußballer nahezu zur Wirkungslosigkeit, der dieses Los in der Regel nicht gewöhnt ist: den brasilianischen Doppelweltmeister Ronaldo.

Nach achtmonatiger Verletzungspause heftete sich Yves bei seinem ersten Einsatz von Beginn an im Rückspiel an die Fersen des Weltfußballers der Jahre 1996 und 1997. Nach 112 Minuten verließ Ronaldo ohne nennenswerte Aktion das Feld. Er musste zuvor gar dem Publikumsliebling einige Male hinterherlaufen und in der Defensive aushelfen. "Gegen Yyyves hast du keine Chance!", war an jenem Abend der Gassenhauer im Parkstadion. Leider nutzte die Gala-Vorstellung wenig. Im Gegensatz zum Vorjahrestriumph gegen den Italiener, der den UEFA-Cup-Sieg 1997 bedeutete, zogen die Knappen dieses Mal den Kürzeren. Sie schieden aus.

Nach Beendigung seiner Karriere blieb Eigenrauch, der gerne kulturellen Interessen frönt und ein begeisterter Fotograf ist, eine Zeit lang Schalke als Mitarbeiter erhalten und war für die Stadion-Betriebsgesellschaft tätig.

VfL Bochum - FC Schalke 1:0 (0:0)

Bochum: Zumdick, Heinemann, Reekers, Zanter, Kempe, Bonan, Helmig (90. Hermann), Rzehaczek (56. Milde), Benatelli, Wegmann, Eitzert

Schalke: Lehmann, Güttler, Herzog, Mademann, Luginger, Borodjuk, Schlipper (72. Prus), Freund, Anderbrügge, Flad, Leifeld (65. Eigenrauch)

Tore: 1:0 Wegmann (89.)
Zuschauer: 41.000
SR: Strigel (Tuttlingen)

       
Historisches Internetangebot des FC Schalke 04 | DatenschutzImpressum