18.11.2004: Vor 46 Jahren besiegten die Knappen den englischen Meister

< November >

M

D

M

D

F

S

S

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

-

-

-

-

-

Die Auslosung des Achtelfinales im Europapokal der Landesmeister bescherte Schalke 04 einen echten Knaller. Dem deutschen Meister wurde der englische Titelträger Wolverhampton Wanderers zugelost. Nach einem 2:2 im Hinspiel auf der Insel wurde Teil zwei am 18. November 1958 in der Glückauf-Kampfbahn zu einem Fußball-Fest, in dem den Hausherren dank ihrer Disziplin die Überraschung gelang: Sie siegten 2:1 und kamen weiter.

Im Vorfeld der ersten Partie im Moulineux Stadium waren die Rollen klar verteilt. Die Engländer traten mit fünf Nationalspielern an und hatten mit Billy Wright den damals überragenden Fußballer auf der Insel in ihren Reihen. Während die englische Presse lediglich über die Höhe des Sieges diskutierte, wollte sich Berni Klodt nicht geschlagen geben: "Der Fußball ist rund, und auch in England ist kein Ding unmöglich. Wir wollen ein günstiges Ergebnis erzielen. Und das ist ein Unentschieden."

Was der Kapitän sagte, wurde natürlich gemacht. Die Schalker spielten sehr diszipliniert und kamen durch Günter Siebert und Willi Koslowski zu zwei Torerfolgen. Für die Hausherren hatte Nationalspieler Broadbent mit zwei Treffern für das zwischenzeitliche 2:1 gesorgt.

Den gefährlichsten Angreifer der Wanderers bekam im Rückspiel sechs Tage später Günter Karnhof zugewiesen. Er nahm sich den Engländer zur Brust und kontrollierte ihn die gesamte Partie über.

Genau wie in der ersten Partie agierte das Team von Coach Edi Frühwirth aus einer sicheren Deckung heraus. Der erste Angriffssturm von Wolverhampton verpuffte, und Heiner Kördell brachte die Knappen nach zwölf Minuten mit 1:0 in Front. Beim 2:0 (35.) war ausgerechnet Wright nicht ganz unschuldig an dem Gegentreffer. Nach einem Flankenball von Jagielski bekam er den Ball nicht weg, Siebert stand somit goldrichtig und schlug zu.

Nach der Pause entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Da aber lediglich Mittelstürmer Jackson noch einmal einen Torerfolg bejubeln durfte (48.), verließen die Schalker mit frohen Mienen das Spielfeld und erreichten wie Borussia Dortmund im Vorjahr das Viertelfinale im Europapokal der Landesmeister.

Kuriose Randnotiz: Während 43.000 Zuschauer in der Glückauf-Kampfbahn ein packendes Spiel sahen, schauten viele Menschen zu Hause in die Röhre. Die geplante Fernsehübertragung war nämlich kurz vor dem Spiel geplatzt. Wegen eines Protestes vom Wuppertaler SV: Der trat nämlich gemeinsam mit dem Ortsrivalen Fortuna Wuppertal zu einem Freundschaftsspiel gegen Lokomotive Moskau an und befürchtete, dass die Zuschauer und damit das Eintrittsgeld ausbleiben würden...

FC Schalke 04 - Wolverhampton Wanderers 2:1 (2:0)

Schalke: Loweg, Brocker, H. Laszig, Borutta, Kreuz, Karnhof, Koslowski, Kördell, Siebert, Jagielski, B. Klodt

Wanderers: Finlayson, Stuart, Harris, Clamp, Wright, Flowers, Deely, Broadbent, Jackson, Mason, Mullen

Tore: 1:0 Kördell (12.), 2:0 Siebert (35.), 2:1 Jackson (48.)
Zuschauer: 43.000
SR: Versup

       
Historisches Internetangebot des FC Schalke 04 | DatenschutzImpressum