08.12.2004: Vor 69 Jahren verlor Schalke das erste Pokalfinale

< Dezember >

M

D

M

D

F

S

S

-

-

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

-

-

Die Knappen gingen als Favorit in das erste Deutsche Pokalendspiel am 8. Dezember 1935 zwischen Schalke 04 und dem 1. FC Nürnberg. Das Team von Hans "Bumbas" Schmidt hatte im Sommer die zweite Deutsche Meisterschaft in Folge gewonnen, die Mittelfranken befanden sich hingegen im Umbruch. Doch der Außenseiter überraschte und gewann mit 2:0.

Von Beginn an kamen die Franken mit der widrigen Witterung (Schneetreiben und Nieselregen) in Düsseldorf besser zurecht. Ihr Spiel war direkter und schnörkelloser, was ihnen auf dem glatten Boden zugute kam. Immer wieder suchten die Nürnberger nach zügigen Kombinationen den schnellen und damit oft überraschenden Torabschluss.

Ganz anders die Schalker: Sie trugen ihre Angriffe viel zu umständlich vor. Vor allem die Läuferreihe Tibulsky, Nattkämper und Gellesch war nicht in der Lage, den Ball aus der eignen Abwehr in den Sturm zu bringen. Immer wieder blieben sie hängen. Szepan ließ sich zunehmend nach hinten fallen, um von dort aus das Spiel zu ordnen. Doch ohne die Unterstützung der Läuferreihe wirkte der große Stratege hilflos.

Knappen-Keeper Hermann Mellage rettete oft vor dem Cluberer Willi Spies. So mussten die Süddeutschen bis zur 46. Minute warten, ehe das 1:0 fiel. Großes Chaos im Strafraum der Königsblauen. Mellage war am Boden, Max Eiberger nutzte das Durcheinander und lupfte den Ball über den Torwart hinweg.

Erst eine Viertelstunde vor dem Ende wachten die Schalker auf. Alles, was man bei ihnen bisher vermisst hatte, war nun vorhanden: präzises Zusammenspiel, haargenaue Ballabgabe, Einsatzbereitschaft und Siegeswille. Das Publikum witterte eine Wende, spendete rauschenden Beifall. Ernst Kuzorra jagte den Ball über den Querbalken, Szepan und Ernst Kalwitzki scheiterten am reaktionsschnellen Köhl.

Doch lange währte die königsblaue Angriffswelle nicht an. Schnell verfielen die Knappen wieder in Umstandskrämerei. Die endgültige Entscheidung fiel fünf Minuten vor dem Ende: Gußner kam im Zusammenspiel mit Eiberger über rechts, den harten Flachschuss des Nürnberger Rechtsaußens konnte Mellage nicht festhalten, die Kugel rutschte ihm aus den Händen. Friedel schoss das Leder zum 2:0 ins Tor.

1.FC Nürnberg - Schalke 04 2:0 (0:0)

Nürnberg: Köhl, Billmann, Munkert, H. Uebelein, Carolin, Oehm, Gußner, Eiberger, Friedel, Schmitt, Spieß

Schalke: Mellage, Bornemann, Schweisfurth, Gellesch, Nattkämper, O. Tibulsky, Kalwitzki, Szepan, Poertgen, Kuzorra, Urban

Tore: 1:0 Eiberger (46.), 2:0 Friedel (85.)
Zuschauer: 56.000
SR: Birlem

       
Historisches Internetangebot des FC Schalke 04 | DatenschutzImpressum