14.12.2004: Vor 85 Jahren wurde Heinz Hinz geboren

< Dezember >

M

D

M

D

F

S

S

-

-

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

-

-

Er gehörte zu denjenigen Schalkern, die im Schatten von Kuzorra und Szepan zuverlässig ihre Arbeit verrichteten. Heinz Hinz (*14. Dezember 1919) stand als Allroundspieler viermal in einem Endspiel um Meisterschaft oder Pokal. Dabei durfte er 1940 und 1942 die Victoria in Empfang nehmen.

Bereits als Schüler schloss sich der gebürtige Gelsenkirchener den Knappen an und gab zwei Tage vor seinem 18. Geburtstag sein Debüt in der ersten Mannschaft. Am 12. Dezember 1937 lief er als rechter Läufer beim 7:1-Sieg gegen SuS Hüsten 09 auf. Nicht die einzige Position für den zweikampfstarken Hinz.

Zwei Jahre später musste er beim legendären 9:0 im DM-Finale gegen Admira Wien wegen einer Verletzung passen. Zwölf Monate später stand er in seinem ersten Endspiel. Gegen den Dresdner SC wurde er als linker Verteidiger eingesetzt, blieb ohne Fehler und durfte nach 90 Minuten und einem Tor von Ernst Kalwitzki die fünfte deutsche Meisterschaft feiern.

Bei der 3:4-Finalniederlage 1941 gegen Rapid Wien erlebte Hinz ein Wechselbad der Gefühle. Zwar steuerte der Linksaußen zwei Treffer zur zwischenzeitlichen 3:0-Führung (57.) bei, doch am Ende war auch bei ihm die Enttäuschung groß. Der Österreicher Franz "Bimbo" Binder zerstörte mit drei Toren den Traum der Schalker von der sechsten deutschen Meisterschaft.

Die wurde erst 1942 gewonnen. Ernst Kalwitzki und Fritz Szepan sorgten für den 2:0-Sieg gegen den FC Vienna Wien. Hinz wurde für diese Partie als rechter Verteidiger aufgestellt. Eine Position, die er 16 Monate später erneut bekleidete. Mit Hinz trafen die Königsblauen im Pokalfinale auf den TSV München 1860. Im letzten Finale der goldenen Ära verließen Szepan, Kuzorra und Co. den Platz als Verlierer. Die Münchner siegten mit 2:0.

Noch bis 1947 kickte Heinz Hinz für seinen Verein, besuchte im Anschluss weiter regelmäßig die Heimspiele. Erst in den 70er Jahren ließ er sich nur noch selten auf Schalke blicken. Im Alter litt er an Durchblutungsstörungen und starb am 22. März 1988.

       
Historisches Internetangebot des FC Schalke 04 | DatenschutzImpressum