16.12.2004: Vor vier Jahren wetterte Assauer gegen "Tomaten-Schiri"

< Dezember >

M

D

M

D

F

S

S

-

-

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

-

-

Schalkes Manager Rudi Assauer war außer sich vor Wut: "Das war ein tausendprozentiger Elfmeter. Dieses Handspiel muss der Linienrichter einfach sehen. Alle Fotografen neben ihm haben sich kaputt gelacht." Grund für die Verärgerung war eine Szene in der 82.Minute im Spiel der Knappen am 16. Dezember 2000 gegen den 1. FC Köln, die Hauptdarsteller Thomas Cichon ganz anders bewertete.

Der "Fußball-Gott", so war man sich hingegen auf Kölner Seite einig, habe Gerechtigkeit walten lassen. "1998 sind wir durch ein Handspiel, das nicht geahndet wurde, abgestiegen. So schließt sich der Kreis", kommentierte Cichon das Ereignis acht Minuten vor dem Ende, als er im Strafraum mit der linken Hand den Ball spielte.

In der Abstiegssaison 1997/98 hatte Schiedsrichter Uwe Kemmling im Nachholspiel am 29. April ein Handspiel des Schalkers Oliver Held auf der Torlinie übersehen. Strafstoß-Pfiff und Platzverweis blieben damals wie auch im Dezember 2000 aus. Köln verlor durch ein Tor von Radoslav Latal in der 90. Minute mit 0:1 und stieg schließlich ab.

Doch von ausgleichender Gerechtigkeit wollte Assauer angesichts des 2:2 im Müngersdorfer Stadion nach 2:0-Führung nichts wissen. Sechs Wochen vorher waren die Knappen bereits Opfer eines klaren Fehlurteils gewesen. Im Spiel beim 1. FC Kaiserslautern fiel Schiri Edgar Steinborn beim Stand von 2:0 für die Knappen auf eine Schwalbe von Marian Hristov herein. Harry Koch leitete mit dem verwandelten Foulelfmeter die Wende ein, die Pfälzer gewannen schließlich 3:2. Die "Kreisläufer-Einlage" von Cichon brachte das Fass zum Überlaufen. Assauer: "Die haben doch alle Tomaten auf den Augen. Anscheinend will uns keiner oben sehen."

In die gleiche Kerbe schlug Trainer Huub Stevens. "Wir haben fünf Punkte durch Fehlentscheidungen verloren", rechnete der Holländer vor. Das Ende vom Lied ist jetzt schon Legende: Am 19. Mai 2001 gewann Schalke 04 zwar viele Herzen und Sympathien, doch die Schale ging erneut an die Isar zu den nimmersatten Bayern.

1. FC Köln - FC Schalke 04 2:2 (0:2)

Köln: Pröll, Sichone, Cichon, Keller, Cullmann, Voigt, Lottner, Springer (54. Arveladze), Scherz, Timm (90. Kreuz), Kurth (69. Donkov)

Schalke: Reck, Hajto, Waldoch, van Hoogdalem (71. Büskens), Latal, van Kerckhoven, Nemec, Böhme, Möller, Asamoah (56. Mpenza), Sand

Tore:0:1 Böhme (11.), 0:2 Asamoah (34.), 1:2 Donkov (72.), 2:2 Cullmann (75.)
Zuschauer: 41.000
SR: Fandel (Kyllburg)

       
Historisches Internetangebot des FC Schalke 04 | DatenschutzImpressum